-

Arbeitgeber loben griechische Sechs-Tage-Woche

Arbeitgeber loben griechische Sechs-Tage-Woche
Deutschland und Welt: - Steffen Kampeter, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes (BDA), lobt den Vorschlag der griechischen Regierung zum Angebot einer Sechs-Tage-Woche bei Lohnzuschlägen von 40 Prozent. "Wer Wohlstand und soziale Stabilität will, der muss Flexibilität ermöglichen. Griechenland ist erfreulich mutig", sagte Kampeter der "Welt". "Unser Arbeitszeitgesetz ist verrostet und braucht einen Neustart. Höchstarbeitszeiten und Ruhezeiten müssen flexibilisiert werden", fordert Kampeter.
Die "unverschämten Beitragserhöhungen" in den Sozialversicherungen verhinderten mehr Bock auf Arbeit. "Die Arbeitszeitflexibilisierung muss durch eine Beitragsbremse flankiert werden." "Natürlich kann die Erhöhung der Arbeitszeit ein Instrument sein, um dem Fachkräftemangel zu begegnen", sagte unterdessen Marie-Christine Ostermann, Präsidentin der Familienunternehmer. Der "größte Hebel für die Fachkräftesicherung" sei aber eine "sehr viel stärkere Aktivierung der Älteren für den Arbeitsmarkt"; auch müsse durch mehr Anreize die Teilzeitquote gesenkt werden. "Die Sechs-Tage-Woche taugt für Deutschland so viel wie ein Eimer Wasser bei einem Waldbrand", sagte hingegen Volker Geyer, stellvertretender Vorsitzender des Beamtenbundes (DBB). Er warnte vor erhöhtem Stress und Krankenständen. Die Produktivität lasse sich nicht durch "simple Parolen" steigern, so Geyer. "Mancher Politiker scheint zu glauben, dass die Sechs-Tage-Woche in Griechenland eine Verpflichtung und keine Option ist", sagte Alexander Kritikos vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in der "Welt". "Dabei gibt es in Deutschland die Möglichkeit der Sechs-Tage-Woche schon lange - allerdings mit viel geringeren Zuschlägen." Die Löhne sind in Griechenland deutlich niedriger als in Deutschland, gibt der Ökonom zu Bedenken. "Für Beschäftigte in den unteren Lohngruppen ist das Angebot ein großer Anreiz, mehr zu arbeiten." Dennoch erwartet Kritikos "keine riesigen Effekte hinsichtlich des Arbeitskräftemangels". Erst die Zukunft werde zeigen, wie viele Unternehmen in der Lage sind, derart hohe Zuschläge zu zahlen. "Ob sich das mit Blick auf die Produktivität rechnet, muss jeder Arbeitgeber für sich selbst durchrechnen."