-

BKA bezeichnet Ermittlungen nach Tesla-Anschlag als "komplex"

BKA bezeichnet Ermittlungen nach Tesla-Anschlag als "komplex"
Deutschland und Welt: - Nach dem Anschlag auf die Stromversorgung des Tesla-Werkes bei Berlin steht das Bundeskriminalamt nach eigenen Angaben von einer schwierigen Aufgabe. "Die Ermittlungen sind komplex, aber klar ist, die Bedrohungslage auch aus dem linken Spektrum verändert sich", sagte BKA-Präsident Holger Münch am Sonntag dem ARD-Magazin "Bericht aus Berlin". "Wir haben zunehmend Gewaltdelikte, wir haben zunehmend herausragende Einzeltaten und wir haben auch Täter, die sich der Strafverfolgung entziehen, untertauchen, wie man das auch manchmal so im allgemeinen Sprachgebrauch nennt. Das Ganze zusammengenommen ist eine Zuspitzung der Bedrohungslage aus dem linken Spektrum." Der Anschlag auf das Tesla-Werk habe einen anderen "Modus Operandi" als in der Vergangenheit und das Ziel, "einen möglichst großen Schaden anzurichten, und das ist auch gelungen", sagte Münch.
Einen so großen Schaden hätten Brandanschläge der Vergangenheit noch nicht gehabt. "Und das hat natürlich auch den möglichen Effekt eines Ansporns für Nachahmer-Taten. Deswegen werden wir alles tun, die Täter auch wirklich so schnell wie möglich zu ermitteln. Aber es ist nicht einfach, weil die Gruppierung sehr klandestin unterwegs ist." Man könne bei der kritischen Infrastruktur nicht alle schützen, räumte der BKA-Chef ein und forderte gleichzeitig Präventivmaßnahmen: "Die Betreiberfirmen brauchen dann auch die Sicherheit, dass es Mindeststandards gibt, die für alle gelten, aber auch die Verpflichtung, individuelles Risikomanagement durchzuführen, zu gucken, wo sind die verletzlichsten Stellen und dort auch entsprechende Schutzmaßnahmen dann auch durchzuführen." Damit werde das Risiko für die Täter erhöht. "Dann haben wir es auch leichter mit den Ermittlungen", sagte Münch.