-

Bauernverband distanziert sich von Protesten vor Medienhäusern

Bauernverband distanziert sich von Protesten vor Medienhäusern
Deutschland und Welt: - Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat sich von Protesten von Landwirten vor Medienhäusern distanziert. "Demonstrationen und andere Protestaktionen vor Medienhäusern sind aus unserer Sicht die falschen Instrumente", sagte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken dem "Spiegel". "Nicht nur sind die Medien in diesem Fall der falsche Adressat - schließlich wurde sehr ausführlich über die Bauernproteste berichtet -, auch sollte die Wahrung der Pressefreiheit uns allen ein grundsätzliches Anliegen sein", so Krüsken. "Wir können unseren Mitgliedern nur davon abraten, sich solchen Aktionen anzuschließen." In den vergangenen Tagen waren Landwirte und auch Sympathisanten aus dem Mittelstand unter anderem vor dem NDR-Funkhaus in Hannover und dem Gelände des Bayerischen Rundfunks in Unterföhring bei München vorgefahren.
Der Deutsche Bauernverband erklärte, seine Landes- und Kreisbauernverbände seien nicht Initiatoren oder Organisatoren dieser Protestaktionen vor Medienhäusern gewesen. Zugleich schließt der Bauernverband generell weitere von ihm organisierte Protestaktionen nicht aus. Der weitere Verlauf der Proteste hänge aktuell grundsätzlich davon ab, ob die Politik den Bauern beim Thema Agrardiesel - aber auch bei weiteren wichtigen Entlastungen für die Landwirtschaft in Deutschland - nun entgegenkomme oder nicht, hieß es.