-

EnBW spricht sich gegen Bau neuer Atomkraftwerke aus

EnBW spricht sich gegen Bau neuer Atomkraftwerke aus
Deutschland und Welt: - Der Chef des baden-württembergischen Energiekonzerns EnBW hält die Forderungen von CDU und CSU nach dem Bau neuer Atomkraftwerke für eine rein politische Debatte. "Das ist doch nicht die Lösung der heutigen Energieversorgung", sagte Andreas Schell dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Der Bau einer solchen Anlage dauere mindestens 20 Jahre und "wie damit jemals kostendeckend Strom erzeugt werden soll, ist mir schleierhaft". Auch einer möglichen Wiederinbetriebnahme erteilte der Manager eine Absage.
EnBW sei mit all seinen Kraftwerken im Rückbau, "das ist irreversibel", sagte Schell. Die beiden Energiekonzerne RWE und Eon hatten auf eine Anfrage des "Handelsblatts" ebenfalls mitgeteilt, dass der Rückbau der drei letzten deutschen Atomkraftwerke in vollem Gange sei. Statt über Atomkraft zu diskutieren, solle die Politik sich lieber darauf konzentrieren, die Energiewende zu beschleunigen, kritisiert Schell. Zwar habe sich im vergangenen Jahr vieles getan, aber "im Schnitt dauert es immer noch 60 bis 70 Monate vom Start bis zur Inbetriebnahme eines Windrads an Land". Bei der Umsetzung der lange erwarteten Kraftwerksstrategie zum Bau wasserstofffähiger Gaskraftwerke fordert Schell deswegen Pragmatismus. "Das Thema hat Top-Priorität. Ohne diese Kraftwerke kann die Energiewende nicht gelingen und der Kohleausstieg nicht vollzogen werden." Innerhalb der nächsten Wochen müsse es deswegen eine Entscheidung geben, sagte Schell in Richtung des Wirtschaftsministers Robert Habeck (Grüne), der für die Strategie zuständig ist.