-

Fahrradbranche erwartet schwieriges Jahr

Fahrradbranche erwartet schwieriges Jahr
Deutschland und Welt: - Die deutsche Fahrradbranche erwartet ein weiteres schwieriges Jahr. "Wir haben jetzt immer noch volle Lager", sagte Burkhard Stork, Geschäftsführer des Verbandes der Fahrradindustrie, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Die aus der Produktion des Jahres 2022. Die war sehr viel größer als das, was der Markt abnehmen konnte", so Stork.
"Diese Bestände werden nun zum Teil mit Preisabschlägen verkauft." Unter den Händlern würden vor allem traditionelle Familienbetriebe mit zwei oder drei Filialen unter den hohen Lagerbeständen leiden. "Dort ist die Kapitaldecke inzwischen sehr kurz", erklärte er. "Wer tatsächlich weit hinten dranhängt, das sind die Teilehersteller." Zwar habe Deutschland eine große Teileindustrie, die auch sehr erfolgreich sei, so Stork. "Doch in der aktuellen Situation kann für diese Unternehmen die Lage noch einmal schwieriger werden. Denn sowohl beim Handel als auch bei Herstellern ist der Teilebestand hoch. Bis neue Orders kommen, dauert es deshalb noch einige Monate." Die Fahrradbranche hat turbulente Jahre hinter sich. Die Corona-Pandemie löste einen Boom aus. "Lieferschwierigkeiten und die immense Nachfrage im Jahr 2020 - verbunden mit seinerzeit hohen Preisen - haben bei dem einen oder anderen Fahrradhändler dazu geführt, dass er die Orientierung verloren hat bei der Frage: Was kann man absetzen?", sagte Stork. Händler hätten seinerzeit sehr viel geordert und Hersteller die Produktion hochgefahren.