-

Jeder siebte Beschäftigte verdient weniger als 13 Euro pro Stunde

Jeder siebte Beschäftigte verdient weniger als 13 Euro pro Stunde
Deutschland und Welt: - Jeder siebte Beschäftigte in Deutschland verdient weniger als 13 Euro pro Stunde. Das geht aus neuen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, die BSW-Gruppenvorsitzende Sahra Wagenknecht erfragt hat und über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgabe) berichtet. Sie stammen von April 2023 und beziehen Auszubildende nicht ein. So erhalten von knapp 39,4 Millionen Beschäftigten rund 5,6 Millionen einen Lohn von unter 13 Euro brutto pro Stunde.
Für einen Stundenlohn von unter 14 Euro brutto arbeiten rund 8,3 Millionen - das betrifft also etwa jeden fünften Beschäftigten. Die Chefin des Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) forderte eine Anhebung des Mindestlohns von derzeit 12,41 Euro auf 14 Euro. "Wir brauchen noch in diesem Frühjahr einen Mindestlohn von mindestens 14 Euro", sagte Wagenknecht dem RND. Das BSW werde in Kürze einen entsprechenden Antrag in den Bundestag einbringen. "Dann haben SPD und Grüne die Chance, Haltung zu zeigen und ihren eigenen Forderungen zuzustimmen", so Wagenknecht. Das Lohnabstandsgebot werde eklatant verletzt, wenn jeder fünfte Arbeitnehmer für unter 14 Euro brutto in der Stunde schuften müsse, warnte die Abgeordnete. "Der riesige Niedriglohnsektor ist der Hauptgrund, warum sich Arbeit in Deutschland immer weniger lohnt - zumindest für Millionen Beschäftigte."