-

Konny Design: Von der Basecap zur Snapback Cap!

Konny Design: Von der Basecap zur Snapback Cap! Foto: caps unterschiede
Shops - Produkte - Angebote: -

Deutschland, 23.07.2021-. Heute sind sie aus dem Alltagsbild nicht mehr wegzudenken – Caps in allen Formen und Farben. Sei es als Trend Accessoire oder als Sonnenschutz, mit Bedruckung, Bestickung oder auch ohne irgendetwas. Doch wo hat dieser Hype seinen Ursprung und was sind die eigentlichen Unterschiede?

Es begann mit der Baseball Cap

Bereits in den 60ern kam die Baseball Cap auf den Markt. Große Sportclubs in Amerika führten sie ein, und sie wurde sowohl von Spielern als auch von den Fans mit Begeisterung aufgenommen. Ein gebogener Schirm, hinten meist geschlossen und vorne das jeweilige Vereinslogo. Jeder wollte eine Base Cap um die Zugehörigkeit zu seinem Verein zu zeigen. Bis zum heutigen Tag ist die Base Cap absolut beliebt, und währen sie in den letzten Jahren etwas rückläufig war, feiert sie in der heutigen Zeit ihr Comeback.

Von der Basecap zur Snapback Cap

Die Industrie erkannte sehr schnell die vielseitigen Möglichkeiten und fing an, neue Modelle zu entwerfen. Damit die Caps auch jedem problemlos passten, wurde die Snapback Cap entwickelt. Am Hinterkopf eine Verstellmöglichkeit, sodass jeder sich seine Cap individuell an seinen Kopf anpassen konnte, ohne Lange nach der richtigen Größe zu suchen. Über die Hip-Hop Szene kam dann ein neues Modell – die Snapback mit geradem Schirm. Cool und trendig, so präsentierte sie sich, wurde von bekannten Rappern getragen und fand sehr schnell Einzug beim jüngeren Publikum. Egal ob normal oder verkehrt herum getragen – es war ein voller Erfolg. Heute wir diese Cap Art von der breiten Masse getragen und nicht nur von einer bestimmten Personengruppe.

Trucker Caps – noch eine Alternative

Die Trucker Cap – bekannt aus amerikanischen Filmen ist heute so populär wie nie zuvor. Durch die Größenverstellung und das luftige Netz am Hinterkopf verhindert sie übermäßiges Schwitzen und lässt sich trotzdem toll designen. Auch diese Caps gibt es mit gebogenem oder geradem Schirm – das ist dann Geschmackssache, genauso wie die Frage, ob die Cap einfarbig oder mehrfarbig sein soll. Passen tut diese Trucker Cap zu jedem sportlichen Outfit.

5 Panel oder 6 Panel – was ist besser?

Es gibt sogenannte 5 Panel und 6 Panel Caps. Der Unterschied liegt in der Anzahl der Segmente, insbesondere im Frontbereich. Währen eine 5 Panel Cap eine durchgehende Front hat, ist bei einer 6 Panel Cap die Front durch eine Mittelnaht verstärkt. Es gibt Menschen, die grundsätzlich eine 6 Panel Cap bevorzugen, da sie einen besseren Sitz haben soll. Aber je nachdem, was für ein Motiv auf die Front soll, kann sich die Mittelnaht auch störend auswirken, wird doch das Motiv in der Mitte unterbrochen. Aber auch hier kann man Abhilfe schaffen, indem man das Motiv nur auf einer Seite anbringen lässt. Grundsätzlich sind beide Arten sehr gefragt und die Entscheidung liegt letztendlich beim Träger.

Veredeln von Caps – was ist machbar?

Caps können grundsätzlich entweder bestickt, bedruckt oder mit einem Lederpatch versehen werden – auch normale Patches kommen hier gern zum Einsatz. Vieles hängt natürlich vom Motiv ab, da bei jedem Verfahren physikalische Grenzen gesetzt sind. Wir von Konny Design können Ihnen aufgrund unserer langjährigen Erfahrung viele hilfreiche Tipps geben, damit Sie auch die richtige Wahl treffen und Ihr selber gestaltetes Cap mit Stolz tragen. Abgesehen von einer Riesenauswahl, haben wir auch jede Menge an Unterstützung für Sie parat, wenn es um die Auswahl und Gestaltung Ihrer ganz persönlichen Cap geht.

Ein Gast-Artikel von Konny Design


Werbeanzeigen und Informationen von Unternehmen!