-

Lebensmittelpreise: Linke will "Inflationsgeld" von 125 Euro

Lebensmittelpreise: Linke will "Inflationsgeld" von 125 Euro
Deutschland und Welt: - Angesichts der gestiegenen Lebensmittelpreise fordert Linken-Chef Martin Schirdewan ein Inflationsgeld für Haushalte mit niedrigen und mittleren Einkommen sowie einen Sondergipfel der Bundesregierung. "Die aktuelle Teuerung bei den Lebensmitteln zwingt die Politik zum Handeln gegen die Gierflation bei Grundnahrungsmitteln", sagte Schirdewan dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgabe). Selbst Nudeln und Gemüse seien für immer mehr Menschen am Ende des Monats nur noch schwer finanzierbar. "Währenddessen gehen die Profite der großen Lebensmittelkonzerne durch die Decke", kritisierte der Linken-Politiker.
"Nötig ist jetzt ein Preisstopp für Lebensmittel und ein einkommensabhängiges Inflationsgeld für untere und mittlere Einkommen." Angemessen wären monatlich 125 Euro pro Haushalt, sagte Schirdewan und bezog sich dabei zunächst auf einen Ein-Personen-Haushalt. "Für jedes weitere Haushaltsmitglied soll es 50 Euro zusätzlich geben. Eine vierköpfige Familie bekäme dann 275 Euro monatlich", führte er aus. "Das Geld soll für die Dauer der Inflationskrise monatlich ausgezahlt werden." Davon sollten alle profitieren, deren Haushaltseinkommen 4.200 Euro monatlich nicht überschreite. Schirdewan übte zudem Kritik an der Bundesregierung, die nun etwas tun müsse. "Immer weniger Menschen ertragen diese tatenlose Ampelpolitik noch", sagte er. "Nach der Wahl-Klatsche für die SPD in Berlin muss die Ampel jetzt aufhören, den sozialen Zusammenhalt nur in Sonntagsreden zu beschwören, es braucht endlich soziale Taten." Dazu gehöre auch ein Gipfel wie von Bundesverbraucherzentralen-Chefin Ramona Pop gefordert. "Ein Sondergipfel, bei dem wirksame Maßnahmen gegen den Anstieg der Lebensmittelpreise verabredet werden, ist dringend nötig", sagte Schirdewan. "So ein Krisentreffen muss Politik und Wirtschaft, aber genauso Sozialverbände, Gewerkschaften und Betroffene der Teuerung mit einbeziehen."