-

Lindner kündigt Steuersenkung zum Abbau der kalten Progression an

Lindner kündigt Steuersenkung zum Abbau der kalten Progression an
Deutschland und Welt: - Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat im Zuge der gerade begonnenen Haushaltsberatungen weitere Steuererleichterungen in Aussicht gestellt und eine Nullrunde beim Bürgergeld vorausgesagt. "Für die Jahre 2025 und 2026 stehen weitere Anpassungen des Steuertarifs an, um die kalte Progression zu beseitigen", sagte Lindner der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). "Wir dürfen nicht nur Sozialleistungen an die Preisentwicklung anpassen. Wir müssen auch den Steuertarif anpassen - damit nicht diejenigen, die alles bezahlen, immer stärker belastet werden."
Zugleich bekräftigte der FDP-Chef seine Forderung nach einem "Einstieg in das Ende des Solidaritätszuschlags". Mit einer Erhöhung des Bürgergelds rechnet Lindner in diesem Jahr nicht. "Selbst ohne jede Änderung prognostiziere ich für 2025 eine Nullrunde, da die letzte Erhöhung die Inflation überschätzt hat", erklärte er. "Für die Zukunft sollte man die Berechnungsmethode prüfen." Darüber hinaus müsse man Arbeitsanreize verbessern sowie Meldepflichten bei der Arbeitsagentur, das Schonvermögen und die Pflicht zur Annahme zumutbarer Arbeit diskutieren. Die häufigere Kontaktaufnahme bei Geflüchteten oder die Sanktionen für Totalverweigerern gingen in die richtige Richtung, so Lindner. Seit Anfang März laufen innerhalb der Bundesregierung die Verhandlungen über den Haushalt für 2025, es gilt dabei auch ohne Steuersenkungen eine Lücke in zweistelliger Milliardenhöhe zu schließen.