-

Neujahrsvorsätze: Vier von zehn wollen digitale Auszeit nehmen

Neujahrsvorsätze: Vier von zehn wollen digitale Auszeit nehmen
Deutschland und Welt: - Für das kommende Jahr haben sich 41 Prozent der Deutschen, die normalerweise digitale Geräte oder Anwendungen nutzen, für das kommende Jahr eine digitale Auszeit vorgenommen - und zwar im Schnitt für genau eine Woche. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom hervor. Beim sogenannten Digital Detox wird für eine bestimmte Zeit gezielt auf die Internetnutzung und digitale Medien verzichtet, um den Konsum digitaler Medien zu reduzieren und wieder mehr Zeit offline zu verbringen.
Sieben Prozent wollen dabei im Jahr 2024 nur für einen Tag digital fasten, 13 Prozent für mehrere Tage, sieben Prozent für eine Woche und 14 Prozent noch länger. Für die Mehrheit ist Digital Detox nichts Neues: Für 39 Prozent derjenigen, die 2024 eine digitale Auszeit planen, wäre es das erste Mal. 16 Prozent derjenigen, deren Neujahrsvorsätze Digital Detox beinhalten, machen das hingegen sogar regelmäßig, 30 Prozent zumindest hin und wieder. 13 Prozent haben sich bisher einmalig eine digitale Auszeit genommen und planen 2024 eine Wiederholung. Nur wenige, die schon einmal eine digitale Auszeit genommen haben, haben dabei komplett auf alle digitalen Geräte verzichtet (sechs Prozent). Die meisten haben nur auf bestimmte Geräte wie zum Beispiel das Smartphone, die Smartwatch oder die Spielekonsole verzichtet (33 Prozent). Auf das Gaming haben 32 Prozent verzichtet, auf Online-Shopping 31 Prozent. 29 Prozent haben Nachrichten auch mal unbeantwortet gelassen und das Chatten via Messenger oder SMS nicht mehr genutzt. Ein Viertel hat eine bewusste Auszeit von sozialen Medien wie Facebook, Instagram oder Tiktok genommen. E-Mails standen bei lediglich sechs Prozent auf dem Digital-Detox-Plan, und auch auf Streaming-Dienste wollten nur wenige verzichten (fünf Prozent). Insgesamt haben 38 Prozent der Deutschen schon einmal eine bewusste Auszeit von digitalen Medien und Geräten genommen - 34 Prozent der Männer und 41 Prozent der Frauen. Davon haben das digitale Fasten 16 Prozent jedoch vorzeitig abgebrochen. Neun Prozent haben es nicht länger als einen Tag geschafft, maximal mehrere Tage bis eine Woche haben sieben Prozent verzichtet, länger als eine Woche dauerte der durchgehende Verzicht nur bei fünf Prozent. Insgesamt neun Prozent der Deutschen nutzen generell keine digitalen Geräte und Anwendungen - dies betrifft jedoch lediglich die Altersgruppen von 50 bis 64 Jahren (zwei Prozent) sowie ab 65 Jahren (29 Prozent). Für die Erhebung wurden 1.006 Personen ab 16 Jahren befragt.