-

SOS-Kinderdörfer: 18.000 minderjährige Flüchtlinge in US-Obhut

SOS-Kinderdörfer: 18.000 minderjährige Flüchtlinge in US-Obhut
Deutschland und Welt: - Nach Angaben der Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer befinden sich aktuell 18.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Obhut der US-Behörden. Das sei ein neuer Höchststand, teilte die Organisation am Sonntag mit. "In den nächsten Monaten werden es noch deutlich mehr sein", sagte Tim McCormick, Leiter der Hilfsorganisation im US-Bundesstaat Illinois.
Nach internen Schätzungen der US-Regierung könnten demnach zwischen April und September mindestens 158.000 weitere unbegleitete minderjährige Flüchtlinge an der Grenze eintreffen. Die Regierung sei mit den wachsenden Zahlen überfordert. "Fast 5.800 der betroffenen Kinder und Jugendlichen sind in Einrichtungen der Grenzschutzbehörde untergebracht, die alles andere als kindgerecht sind", so McCormick. "Über 600 Kinder mussten dort sogar mehr als zehn Tage ausharren." Das sei sehr beunruhigend. McCormick forderte mehr und bessere Einrichtungen für die Kinder. Man müsse sicherstellen, dass sie psychologische Unterstützung und medizinische Versorgung bekommen. "Kinder und Familien, die in den USA Zuflucht suchen, müssen Hilfe und Begleitung bekommen." Langfristig sei Veränderung aber nur möglich, wenn die Menschen in ihrer Heimat unterstützt würden. "Eltern schicken ihre Kinder nur in allergrößter Not alleine auf so eine riskante Reise. Ihr Leben in den Herkunftsländern ist von Gewalt, Hunger und Unsicherheit bestimmt", sagte der Leiter der Hilfsorganisation. Da müsse man ansetzen und die Fluchtursachen bekämpfen.