-

UNRWA entlässt Mitarbeiter wegen Verdacht auf Terrorbeteiligung

UNRWA entlässt Mitarbeiter wegen Verdacht auf Terrorbeteiligung
Deutschland und Welt: - Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) untersucht einen Verdacht auf eine Terrorbeteiligung von Mitarbeitern. "Die israelischen Behörden haben dem UNRWA Informationen über die angebliche Beteiligung mehrerer UNRWA-Mitarbeiter an den schrecklichen Angriffen auf Israel am 7. Oktober übermittelt", sagte UNRWA-Generalkommissar Philippe Lazzarini am Freitag. "Um die Fähigkeit des Hilfswerks, humanitäre Hilfe zu leisten, zu schützen, habe ich beschlossen, die Verträge dieser Mitarbeiter sofort zu kündigen und eine Untersuchung einzuleiten, um die Wahrheit unverzüglich zu ermitteln." Jedem Mitarbeiter, der in einer Terrorakte verwickelt gewesen sei, drohe strafrechtliche Verfolgung.
"Diese schockierenden Anschuldigungen kommen in einer Zeit, in der mehr als 2 Millionen Menschen im Gazastreifen auf lebensrettende Hilfe angewiesen sind, die die Agentur seit Beginn des Krieges geleistet hat", so Lazzarini. "Jeder, der die grundlegenden Werte der Vereinten Nationen verrät, verrät auch diejenigen, denen wir in Gaza, in der Region und anderswo auf der Welt dienen." Ein Sprecher von UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagte, dieser sei "entsetzt über die Nachricht". Die USA kündigten an, Gelder für das Hilfswerk vorerst auszusetzen, bis die Vorwürfe untersucht seien. Der Hoher Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, forderte volle Transparenz und sofortige Maßnahmen gegen die Beschuldigten.