-

Weltärztepräsident kritisiert europäischen Umgang mit Astrazeneca

Weltärztepräsident kritisiert europäischen Umgang mit Astrazeneca
Deutschland und Welt: - Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery kritisiert den europäischen Umgang mit dem Impfstoffhersteller Astrazeneca. "Es ist schon absurd: Europa dürstet nach Impfstoff, und in Italien liegen 30 Millionen Dosen im Lager", sagte Montgomery der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). "An andere impfstoffproduzierende Länder werden knapp zehn Millionen Dosen im Monat exportiert - und wir müssen unsere Bevölkerung vertrösten."
Das könne man niemandem mehr als kluge Politik darstellen, so Montgomery. Er forderte mehr Disziplin bei den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. "Die dritte Welle baut sich in fast allen Ländern der EU zu einem gewaltigen Wellenberg auf", sagte der Weltärztepräsident. "Dagegen müssen wir europaweit etwas tun: Solange es keine schlagende Therapie gegen Covid-19 gibt, solange nur wenige Prozent der Bevölkerung geimpft sind und wir weit von jeder Herdenimmunität entfernt sind, solange hilft nur eins: Kontakte vermeiden, Masken tragen, Hygieneregeln beachten." Man habe es selbst in der Hand durch freiwilliges Beachten der Regeln, "ob aus der dritten Welle ein Tsunami oder eine milde Brandung wird".