-

Zehntausende demonstrieren bundesweit gegen Rechtsextremismus

Zehntausende demonstrieren bundesweit gegen Rechtsextremismus
Deutschland und Welt: - Auch am Samstag sind bundesweite erneut zehntausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen Rechtsextremismus und für die Demokratie zu demonstrieren. In Hannover kamen laut Veranstaltern rund 35.000 Menschen zusammen, in Frankfurt demonstrierten rund 32.000 unter dem Motto "Demokratie verteidigen - Frankfurt gegen AfD und Rechtsruck". Die Frankfurter Polizei musste den Zulauf zu der Veranstaltung kurzfristig unterbrechen, da der Versammlungsort nicht ausreichend Platz bot, die Fläche wurde bis zum Paulsplatz erweitert. In Erfurt versammelten sich etwa 10.000 Personen auf dem Domplatz. Das Brandenburger Tor lockte allerdings am Samstag nur ein paar Dutzend Demonstranten an, am Sonntag ist eine größere Veranstaltung geplant. Auch in vielen kleineren Orten wurde demonstriert.
Im niedersächsischen Buxtehude waren 100 Teilnehmer angemeldet, gekommen sind laut Polizei 2.000. Insgesamt zeigt ein entsprechender Terminkalender der Initiative "Demokrateam" für diesen Samstag 55 Veranstaltung sowie weitere 49 für den Sonntag, darunter auch mehrere in Thüringen, Brandenburg und Sachsen, wo in diesem Jahr Landtagswahlen stattfinden und die AfD jeweils in den Umfragen führt. In der vergangenen Woche hatte das Recherchezentrum Correctiv darüber berichtet, dass sich AfD-Politiker und Mitglieder der "Werteunion" mit Aktivisten der "Identitären Bewegung" in einem Landhotel in der Nähe von Potsdam getroffen haben. Dort sollen sie Pläne zur millionenfachen Vertreibung nach rassistischen Kriterien besprochen haben. Der Verfassungsschutz stuft die "Identitäre Bewegung" als rechtsextrem ein. Der "Spiegel" berichtete zuletzt über weitere Treffen mit einem ähnlichen Teilnehmerkreis.